Thailands ECST fordert die Behörden auf, E-Zigaretten zu legalisieren

Ansichten : 698
Updatezeit : 2022-01-07 15:23:09

Kürzlich forderte Thailands ECST (Thailand Electronic Cigarette Consumers Union) Thailand auf, E-Zigaretten-Produkte so schnell wie möglich zu legalisieren, damit lokale Raucher in Thailand legale Wege haben, um weniger schädliche Nikotinersatzprodukte zu erhalten.

Sieben Jahre sind vergangen, seit Thailand ein Verbot von E-Zigaretten erlassen hat, und die Zahl der Follower im Zusammenhang mit Self-Media-Plattformen für den Verkauf von E-Zigaretten in Thailand liegt bei fast einer Million, was nicht mit den Daten von weniger als 80.000 e übereinstimmt -Zigarettenkonsumenten vom National Bureau of Statistics of Thailand.

Dies zeigt, dass in Thailand eine beträchtliche Marktnachfrage nach E-Zigaretten besteht. Da Thailand E-Zigaretten seit 7 Jahren verboten hat,

Die Zahl der E-Zigaretten-Benutzer, die gezählt werden können, nimmt allmählich zu, und ECST sagte: „Das bedeutet, dass die Richtlinie nicht funktioniert hat. Wenn E-Zigaretten-Produkte legal sind, können sie von nationalen Behörden geprüft und standardisiert werden. "

Neben der Förderung des legalen Verkaufs von E-Zigaretten gab ECST auch relevante Management- und Kontrollempfehlungen, wie z bei der Aufsichtsbehörde und beim Kauf von E-Zigaretten muss eine elektronische Karte vorgewiesen werden, um den legalen Verkauf von E-Zigaretten und E-Liquid zu kontrollieren.

Was die Förderung der Lizenzierung von E-Zigaretten betrifft, steht ECST nicht alleine da. Der Minister für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Chaiwut Thanakamanusorn, erklärte, dass er Wege zur Legalisierung des Verkaufs von E-Zigaretten prüfen werde, und verwies auf die relativ geringen Gesundheitsrisiken von E-Zigaretten und die Besteuerung von Schwarzmarktverkäufen. Beeinflussen.